Die Vielfalt von ätherischen Ölen spüren!

,

Hi, ihr Lieben!

Heute möchte ich nochmal über die Wirkung von Kräuter/ätherische Öle sprechen! Ich hab ja schon vor einiger Zeit über ätherische Öle gesprochen…

Ätherische- sowie Kräuteröle sind vielseitig einsetzbar, vor allem im Gesundheitsbereich. Wie erzähle ich euch heute hier….

Bezugsquelle: Pixabay

Rosmarin- & weitere Kräuter- sowie ätherische Öle

Kräuter- und ätherische Öle sind vielseitig einsetzbar, insbesondere Rosmarin gilt als bewährtes Mittel, das sowohl in der Küche als auch im Kosmetik- und Gesundheitsbereich vielseitige Anwendungsmöglichkeiten hat. Darüber hinaus hatte Rosmarin in der Antike eine besondere Bedeutung und stand für Treue, Freundschaft und Unsterblichkeit. Für was genau man Rosmarinöl und weitere Kräuter- und ätherische Öle einsetzen kann, verrate ich euch im folgenden Artikel.

Gerade in der Naturheilkunde hat Rosmarin großes Ansehen.

Anwendung Rosmarinöl

Besonders in Form von Öl hat sich Rosmarin für die äußere Anwendung bewährt. Es kann bei Beschwerden, bei denen der Wirkstoff über die Haut einziehen muss, sehr gut angewendet werden. Allerdings kann eine zu hohe Dosis auch schädlich wirken, weshalb z. B. Schwangere vom Gebrauch absehen sollten. Wer Rosmarinöl online kaufen und nicht selbst herstellen möchte, findet sehr hochwertige Produkte im Internet. Rosmarinöl kann die Gehirnleistung steigern, die Haut pflegen und zur besseren Wundheilung beitragen, schmerzlindernd bei Rheuma und Neuralgien wirken und sogar bei funktionellen Beschwerden in der Herzgegend oder bei Kreislaufschwäche helfen.

Bezugsquelle _Pixabay

Folgende Bereiche habe ich für euch getestet:

Rosmarinöl gegen Nervosität

In einer Duftlampe erhitzt verbreiten sich die wohltuenden Aromen von Rosmarin im ganzen Raum. Kommt der einzigartig erdige Duft beim einzelnen an, bringt er eine entspannende Wirkung mit sich.

Meine Meinung

Ich wollte Rosmarinöl schon länger testen, fand aber die Gelegenheit hierfür nicht. Dann kam eine aufregende Situation immer näher und mir fiel wieder ein, dass Rosmarinöl gegen Nervosität helfen kann. Ich habe das Öl dann in eine Duftlampe geträufelt und den Geruch bewusst wahr- und bewusst aufgenommen. Ich hatte wirklich das Gefühl, das mich der Rosmarinduft entspannt und besser auf die kommende Situation vorbereitet hat.


Rosmarinöl gegen Erkältung

Rosmarinöl kann ebenso bei Erkältungen helfen. Der Duft kann das Freiwerden der Atemwege unterstützen, beim Einschlafen helfen und den Hustenreiz lindern. Hierzu wird das Öl einfach direkt auf der Brust einmassiert.

Meine Meinung

Auch das kann ich unterschreiben. Bei den letzten Erkältungssymptomen habe ich das Öl, wie eine Brustsalbe mit einem Trägeröl (bei mir war es diesmal Johanniskrautöl weil ich es da hatte) eingerieben, bin dann ins Bett gegangen und habe mich ausgeschlafen. Wahrscheinlich hat sowohl das Öl, als auch der Schlaf dazu beigetragen, dass die Symptome am nächsten Tag deutlich besser waren. Übrigens, wer Rosmarinöl inhalieren möchte, kann es einfach als Zusatz ins Badewasser geben.


Massageöle

Ein weiteres Einsatzgebiet für Rosmarin und weitere Kräuteröle ist die Massage, die besonders bei Zerrungen, Muskelkater, Gelenkbeschwerden oder einfach nur zur Entspannung praktiziert wird. Kräuteröle werden auf Basis von pflanzlichen Speiseölen, wie Mandelöl, Kokosöl, Avocadoöl oder Sesamöl hergestellt und können weitere Kräuter, wie Melisse, Lavendel, Thymian, Kamille, Malvenblüten usw. enthalten. Diese Öle werden auf der Haut einmassiert, wodurch sie rasch an ihren Einsatzort gelangen und

  • antioxidativ,
  • durchblutungsfördernd,
  • haut- und bindegewebsstraffend,
  • hautrückfeuchtend,
  • hautreinigend und
  • zellregenerativ

wirken können. Ebenso haben alle Kräuteröle einen aromatischen Eigengeruch, der als belebend und / oder entspannend empfunden wird, was auch für die Aromatherapie ausschlaggebend ist.


Ätherische Öle

Ätherische Öle finden sich nicht nur unter den Heilkräutern, werden aber auch hier vielseitig genutzt. Im Gegensatz zu den Speiseölen besitzen sie keinen Fettsäureanteil, sondern setzen sich aus Stoffen wie Alkoholen, Ester, Ketonen und Terpenen zusammen. Einsatz finden sie ebenso bei Schmerzen und Schlafstörungen bis hin zu psychischen Beschwerden. Beliebte ätherische Öle sind u. a.

  • Bergamotte,
  • Eukalyptus,
  • Jasmin,
  • Limette,
  • Mimose,
  • Neroli,
  • Orange,
  • Patchouli,
  • Rose,
  • Sandelholz,
  • Vanille,
  • Ylang Ylang,
  • Zimt und
  • Zypresse,

die z. B. in Form von aromatherapeutischen Duftkissen, Duftkerzen, Raumdüften usw. eingesetzt werden. Aber Vorsicht: Ätherische Öle, egal welche Sorten, sind nicht zum Verzehr geeignet und dürfen deshalb ausschließlich in o. g. Form verwendet werden.


Fazit

Aufgrund der vielseitigen Wirkung von Kräuter- und ätherischen Ölen haben Rosmarin, Lavendel, Eukalyptus und Co. ihren festen Platz im alternativen Heilmittelbereich. Durch eine äußerst positive Wirkung auf Gesundheit, Psyche und Schönheit zeichnen sie sich aus und helfen Lebensgeister zu vitalisieren.

Habt ihr schon Erfahrung mit ätherischen Ölen gemacht?

xoxo eure Gossip-Babsi

Babsi
9 Kommentare
  1. Mona
    Mona sagte:

    Toller Artikel, wusste gar nicht wie vielseitig Ätherische Öle sind, toll, muss mich auch mal mehr damit auseinandersetzen, es lohnt sich anscheinend, LG

    Antworten
  2. Nicole Winkler
    Nicole Winkler sagte:

    Ätherische Öle finde ich gut! 👍 Aber ein Rosmarinöl habe ich noch nicht ausprobiert! 😉 Glg Nicole 😘

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.