Schöne Haut in drei Schritten

Schritt 1: Reinigung

Ihr solltet euer Gesicht 2x am Tag waschen. Durch die morgendliche Reinigung werden überschüssiger Talg und abgestorbene Hautschuppen entfernt, am Abend wird die Gesichtshaut von Makeup-Resten, Schmutzpartikeln u.ä. befreit. Auf gut vorgereinigter Haut können die Inhaltsstoffe der Tages- und Nachpflege ihre Wirkung optimal entfalten.

– für Mischhaut:
Schonende Reinigungsprodukte helfen, die fettigen Stellen im Gesicht zu reduzieren, ohne dabei den trockenen Gesichtspartien Feuchtigkeit zu entziehen.
– für trockene Haut:
Trockene Haut stets mit Feuchtigkeit zu versorgen, ist manchmal ein regelrechter Kampf. Greift zu einer Creme, die ausreichend Feuchtigkeit spendet.
– für fettige Haut:
Greift zu einer Creme mit Salicylsäure, die entfernt sanft überschüssiges Fett entfernt.
– für sensible Haut:
Wascht eure Haut mit einem seifenfreien hypoallergenen Reiniger, bevor ihr schlafen geht. Für die Reinigung am Morgen reicht einfaches Wasser (so mache ich das eigentlich auch, da ich sehr sensible Haut habe, die schnell reagiert, wenn ihr was nicht passt, haha).

Schritt 2: Tagespflege

UV-Strahlung ist die Ursache Nummer eins für Hautalterung. Idealerweise solltet ihr daher als Tagescreme immer eine benutzen die mindestens Sonnenschutzfaktor 15 hat. 

– für Mischhaut:
Eine sanfte Feuchtigkeitslotion sorgt für ein gutes Hautgefühl, ohne die Poren zu verstopfen.
– für fettige Haut:
Auch bei fettiger Haut sollte nie auf Feuchtigkeitspflege verzichtet werden. Verwendet einfach ein ölfreies Produkt, das Lotion und Sonnenschutz beinhaltet.
– für sensible Haut:
Eure empfindliche Haut könnt ihr am besten mit einem Sonnenschutz auf mineralhaltiger Basis schützen, der z.B. Titandioxid oder Zinkdioxid beinhaltet.

Schritt 3: Nachtpflege

Nehmt Nachts eine Anti-Aging-Pflege: eure Haut kann die Inhaltsstoffe nachts besser aufnehmen, da weder Sonne noch Schweiß die Wirkung beeinträchtigen. Verwendet Cremes mit Retinol (Vitamin A), um den Hautalterungsprozess zu stoppen oder Produkte mit Antioxidantien und Peptiden, die Hautschäden beheben und den Collagenhaushalt regulieren können.

– für Mischhaut:
Retinol ist der Schlüssel zum Erfolg bei fettigen oder glänzenden Gesichtszonen. Da das Retinol jedoch selbst schnell austrocknet, empfehlen sich retinolhaltige Cremes statt Gel. Auf trockenere Hautpartien wie Wangen tragt am besten zusätzlich Feuchtigkeitslotion auf.
– für trockene Haut:
Greift zu einer Anti-Aging-Creme, die dicker und cremiger ist, um die Haut über Nacht mit genügend Feuchtigkeit zu versorgen. Sollte das Produkt Vitamin A enthalten, das trockene Haut reizen könnte, verwendet bitte als Ausgleich zusätzlich eine Feuchtigkeit spendende Creme.
– für fettige Haut:
Gegen fettige Haut und erste Fältchen hat sich Retinol bewährt. Vitamin A hält Akne im Zaum, verringert Hautunregelmäßigkeiten und glättet Fältchen. Auch Produkte mit Alpha-Hydroxysäure sind in diesem Fall hilfreich.
– für sensible Haut:
Vitamin A-haltige Produkte sind zwar in der Regel sehr gut verträglich, aber bei sensibler Haut müsst ihr möglicherweise zu einer sanfteren Alternative greifen. Gute Dienste gegen Falten können Behandlungen mit Antioxidantien wie Coenzym Q10 und Vitamin C leisten.

Zusatzprogramm 🙂

Verwendet ab und zu Peelings (1x pro Woche), Seren (nach Bedarf, gut wäre aber 1x pro Woche, ich nehme da eigentlich immer so Feuchtigkeitskapseln), Gesichtsmaske (nach Bedarf, gut wäre 1x pro Woche) und natürlich täglich Augencreme nicht vergessen!!!

Babsi
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.