Hi, Ihr Lieben!

Wie angekündigt, startet diese Woche alles rund ums Thema Baby, wem es also nicht interessiert, der sollte von Montag-Freitag nicht hier reinlesen, sondern erst wieder ab nächster Woche reinschauen! Aber da es jetzt einfach zu mir dazugehört, wollte ich meiner kleinen Bella hier auch einiges widmen.

Ich wusste zuerst nicht, wie ich das Babythema hier starten soll, da doch oft private Einblicke mit dabei sind! Nun habe ich mir überlegt ein wenig über meine Schwangerschaft, Geburt, Spital und die erste Zeit zu Hause zu plaudern. 
Ich werde euch nie volle Aufnahmen von der Kleinen zeigen, das will ich einfach nicht, vielleicht später mal, keine Ahnung, aber bei diesen Aufnahmen die ich zeige, sieht man eh genug ;).

Nun aber zum ersten Part: vor der Schwangerschaft!


Für mich stand immer fest, einmal eine Familie zu gründen, besser früher als später, doch wie das Leben oft so spielt, sollte es nicht früher sein! Da ich Endometriose hatte (ich hoffe es kommt nicht wieder), war es nicht so leicht schwanger zu werden, das haben wir aber erst spät erfahren, ich ließ die Pille weg und dachte, oK ich sei innerlich blockiert, waren doch noch so einige Sachen zu erledigen wie Umzug usw. Ich hatte immer fürchterliche Schmerzen während der Regel und dachte mir es sei normal, aber wie ich die Pille weggelassen habe, wurden die Schmerzen Monat für Monat stärker. Ich dachte immer noch es sei normal, hatte sich doch alles in meinem Leben gebessert, ich hatte ein neues schönes Hobby (Bogenschießen) gefunden, zwischen meinem Freund und mir lief es gut und ich hatte nie gedacht, dass in mir etwas wachsen könnte, was später raus müsste. 
Noch wusste ich aber nichts davon, nahm meine Schmerzen hin und dachte – ist halt so! Bei normalen Kontrollen beim Arzt war nichts zu sehen. Da die Schmerzen aber um einiges stärker wurden ging ich Ende Mai 2014 zur Kontrolle! 

Siehe der da, der Übeltäter war gefunden, die Schmerzen waren nicht normal, da ich keine Hormone mehr einnahm (Pille), konnte sich die Endometriose toll entfalten und eine sogenannte Schokozyste (da mit Blut gefüllt) entstand und zwar beim Eierstock. Jetzt wussten mein Arzt und ich, warum ich nicht schwanger wurde, die Verwachsungen der Endometriose hemmten eine Schwangerschaft. Da die Zyste ziemlich groß war (7cm, also Orangengroß) musste sie schnell weg und ich fuhr direkt vom Arzt ins SMZ-Ost, aufgelöst wie ihr euch vorstellen könnt. 
Noch nie eine Operation gehabt, natürlich hatte ich Angst, was ist, wenn etwas schiefgeht?! Innerhalb von einer Woche bekam ich einen OP-Termin, musste dann weiter zum praktischen Arzt, Überweisung fürs Labor holen und dann Labor, Bluttest, EKG usw wegen der OP-Freigabe!
Die Gedanken kreisten in der Woche zwischen Angst und froh zu sein, dass das Ding rauskommt!

Und natürlich auch, kann ich dann noch schwanger werden, geht alles gut soweit, denn es könnte sein, dass der Eierstock entfernt werden muss, sagten sie mir, sie werden sich aber bemühen und ob ein Kinderwunsch da wäre….natürlich sagte ich, ich bin ja auch nicht mehr die Jüngste…am 4.6.2014 wurde ich dann schließlich am Vormittag operiert….

Um das Ganze aber abzukürzen und nicht zuviel Drama in der Blogpost zu packen, es ging alles gut und der Eierstock konnte erhalten bleiben, die Zyste konnte vollständig entfernt werden und auch die Endometriose Herde wurden entfernt. 

Im Nachhinein war ich froh, dass alles so kam, denn ein Jahr später wurde ich Mutter (nicht am Tag genau aber im selben Monat).

Der erste 1-2 Wochen SS-Test davor war negativ und mein Gyn meinte, naja dann würde auch nichts sein, vielleicht sind einfach die Hormone durcheinander von der OP usw. schickte mich zum Hormonstatus und wir sollten weiter probieren….er riet mir Ovulationstests zu kaufen, was ich auch machte, aber irgendwie ließ es mir keine Ruhe….ich machte daheim noch einen Test.

Ohne Erwartungen also machte ich am 22.10.2014 abends einen Test und nun zeigte er es an 🙂 ich war schwanger! Ich sagte sofort allen Bescheid meiner Mutter und Freundinnen, ich war ganz hin und weg. 

Die OP, der Umzug im Juli in unsere neue 3-Zimmer Wohnung mit kleinen Garten und endlich dieses Gefühl des Angekommenseins hatte uns den Bauchzwerg beschert :).

Morgen gehts weiter mit dem Thema Schwangerschaft!! 

Irgendwie tat es mal gut, das Ganze niederzuschreiben….

xoxo 

Babsi
11 Kommentare
  1. Ŧє๓เ
    Ŧє๓เ sagte:

    Oh lieeb Babsi, das hast Du toll geschrieben, es liest sich fast wie meine eigene Geschichte. Ich selbst habe auch Endom. und hatte als junges Mädchen eine OP wegen einer Krebsvorstufe 🙁 Ich leide noch heute mit 38 immer vor den Tagen unter starken Schmerzen aber ich möchte nicht operiert werden da es so schlimm für mich damals war, also ertrage ich es mit Tabletten. Tja der Kinderwunsch ist somit erledigt, da ich mich persönlich auch für “zu alt” halte. Daher freue ich mich sehr für Dich das es geklappt hat 🙂 Ich wünsche Dir eine schöne Schwangerschaft und vor allem Hinterher das große Glück mit Deinem kleinen Bauchzwerg 🙂 Liebste Grüße,Femi

    Antworten
  2. Fam Winkler
    Fam Winkler sagte:

    Sehr schön geschrieben deine Erfahrungen! Ich freue mich, das du alles gut überstanden hast! Dein Bauchzwerg ist schon so groß geworden, am Foto. Das Glück hat sich seinen Weg gebandt zu dir! Bin schon neugierig,was du morgen zu berichten hast. Glg Nicole b

    Antworten
  3. Vanessa Nessa
    Vanessa Nessa sagte:

    Endlich schreibst du darüber. Finde das mega spannend. Oh ich wusste gar nichts von deiner krankheit. Aber freut mich umso mehr, dass es geklappt hat. Wie alt bist du denn? Ich wollte auch lieber früh als zu spät kinder, bin jetzt aber schon 23 und noch allein. Aber das lebem steckt voller Überraschungen:)

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.