Hallo zusammen,

heute wollte ich ein wenig über meine Schwangerschaft schreiben!

Wie es dazu kam wisst ihr ja jetzt, heute möchte ich ein wenig schreiben wie es mir erging:

Ich konnte es lange nicht begreifen wirklich schwanger zu sein, der Bauch rundete sich ja erst so ab dem 3./4. Monat ein wenig und es ging anfangs ziemlich zäh dahin!

Nicht ganz ein Monat nachdem ich erfahren hatte, dass ich schwanger war, fuhren wir noch auf Urlaub, nicht auf unserem Stammbauernhof sondern in Fischbach, eine ganz nette Familie war dort und die freuten sich mit uns!

November 2014

25.1.2015

Die ersten Monate war mir ziemlich schlecht, also die typischen Anzeichen einer Schwangerschaft und ich war hundsmüde. An den Wochenenden legte ich mich oft am Nachmittag hin, weil ich einfach so k.o war, der Körper arbeitet in einer Schwangerschaft anscheinend wirklich auf Hochtouren. Eine Nase hatte ich wie ein Spürhund und von gewissen Gerüchen war mir so übel! Pfefferminztee, den ich normalerweise liebe habe ich in der Schwangerschaft gehasst.

Lange Zeit habe ich auch auf dem Blog nichts gesagt, gerade die ersten 3 Monate will man ja schauen ob alles passt! Als ich die erste größere Untersuchung hatte (Nackenfaltenmessung) und da alles gepasst hatte, atmete ich auf und wir realisierten erst so richtig, da wächst ein kleines Leben in mir heran :).
Man sah das Herz schön schlagen und ich hörte es auch zum ersten Mal! Nackenfalte und Organscreening musste ich nämlich privat machen lassen, weil ich zu spät im SMZ anmelden war (8 Woche)??! Arg oder, im Juni gabs halt viele Geburten…
Jedenfalls kullerten bei mir und meinen Mann die ersten Tränchen, ich war einfach gerührt, das alles passt und wie das anfangs noch Böhnchen wie wir immer sagten schön langsam Form annahm :).

Ab dem 5 Monat gings mir dann ca. besser, ich war nicht mehr so müde, genoß meine Schwangerschaft, das einzige was mir richtig abging war SUSHI :). Ich als Sushi-Liebhaber tat mir sehr schwer dabei, darauf zu verzichten, viele essen zwar weiter, aber ich habe es lieber gelassen, man braucht ja nicht irgendwelche Infektionen!

Gelüste hatte ich natürlich auch, aber eher gesündere 🙂 es wechselte dann immer, anfangs waren es Zitrusfrüchte, danach Weintrauben, später Himbeeren, ich konnte die Früchte in mich reinstopfen so Gusto hatte ich darauf :). Später kam dann Milch hinzu und komischerweise vertrug ich sie trotz Laktoseintoleranz, der Körper verlangte einfach danach!

Natürlich sollte alles seine Richtigkeit haben und mein Freund und ich haben dann am 27.3.2015 geheiratet 🙂 natürlich nicht nur wegen dem kommenden Baby 🙂

Danach gönnten wir uns ein paar Tage auf unseren Stammbauernhof, als letzte Reise vor dem Baby sozusagen!

Die letzten Monate vor der Geburt waren dann wieder anstrengender, ich wurde wieder müde, aber ich wollte noch viel erledigen, zusammenräumen, ausmisten (Nagellacke, das habt ihr auf Instagram gesehen ;)), dann das Kinderzimmer startfertig machen. Meine Eltern haben mir in der Zeit sehr viel geholfen, natürlich auch jetzt noch! Die sind mit Leib und Seele Großeltern.
Der Nestbautrieb war im vollen Gange und ich war ganz nervös, ob eh alles fertig wird, lieber früher als später, da ich ja dann nicht so mitarbeiten konnte.
Mein Mann und mein Papa haben dann brav zusammengebaut und Mama Barbara war dann zufrieden 🙂 haha.
Ihr glaubt gar nicht, was man alles kaufen und denken muss. Die Erstausstattung, Windeln, Kleidung,…die letzten Monate in der Schwangerschaft hab ich auch dann schon ordentlich eingekauft, da wusste ich ja schon was es wird, obwohl sie uns nur anfangs bereitwillig zeigte was sie wird und dann nicht mehr ;), deswegen habe ich auch bis zum Schluss nicht bekanntgegeben was es wird, wäre ja komisch gewesen, wenns dann doch ein Bub geworden wäre.

Aber ich hab mir immer ein Mädchen gewunschen und so habe ich es auch in der Narkose geträumt, wir auf Urlaub am Strand und ein Mädchen kommt auf mich zugerannt und schreit Mama und ich hebe sie hoch :).

Die letzten Wochen plagten mich dann auch geschwollene Beine, es war ja auch eine Mordshitze zu der Zeit, aber ich genoß noch die Ruhe und saß auf der Terrasse und habe Zeitungen gelesen usw. denn ich wusste danach ist erst mal Schluss….

Morgen lest ihr welche Pflege ich empfehlen kann und die mir geholfen hat, keinen Schwangerschaftsstreifen zu bekommen!

xoxo

Babsi
14 Kommentare
  1. Melanie
    Melanie sagte:

    Ein schöner Post.
    Ich muss ja sagen, dass ich zu den wenigen Frauen gehöre, die keinerlei ungewöhnliche Gelüste während der Schwangerschaft hatten. Zumindest können mein Mann und ich uns an keine erinnern. 😀

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.