Hi, Ihr Lieben!

Heute geht’s um die pflanzliche Alternative zu den chemischen Haarfarben….

Komm, wir sprechen über Henna –

Henna, eine sichere Alternative zu synthetischen Haarfärbungen:

Bist du auf der Suche nach einer biologischen Haarfärbung, welche einzigartige Töne und lebendigen Glanz hervorruft? Dann probier doch unser Henna!

  • Henna ist eine Pflanze, die im Mittleren Osten heimisch ist und dort bereits seit tausenden von Jahren zum Färben von Haut und Haaren verwendet wird
  • Wir vermischen feinstes Persisches Henna mit fair gehandelter Bio Kakaobutter, Indigo oder frischem Bio Zitronensaft, um daraus unsere natürlichen Haarfärbungen in Blockform herzustellen
  • Einfach in der Anwendung und diesen Tönen bei uns erhältlich – feuriges Rouge, schokoladiges Brun, herbstliches Marron und tiefdunkles Noir – sorgen für Glanz und pflegen dein Haar.

Welchen Ton wählst du?

Caca Brun: Die Indigopflanze und gemahlener Kaffee vermischen sich mit Henna zu unserem Brun und verwandeln die Farbe deiner Haare in schokoladige Wogen.

Rouge: Wenn du dich für Rouge entscheidest, solltest du damit rechnen, dass jemand die Feuerwehr ruft: feuriger, aufhellend frischer Bio Zitronensaft entzündet superheiße Rottöne.

Marron: Marron erweckt mit dunklem Kaffee und frischem Bio Zitronensaft herbstliche Wärme zu jeder Jahreszeit und schafft leuchtende, kastanienbraune Farbeffekte.

Noir: In unserem Film Noir spielt die Indigopflanze die Hauptrolle. Sie taucht dein Haar in glänzendes, tiefdunkles Mitternachtsschwarz. Ein Hauch von rotem Henna sorgt für das nötige Leuchten, ohne dabei Rottöne hervorzubringen.

Wie wende ich Henna an?

Die Anwendung von Henna kann eine klecksige Angelegenheit werden. Wenn du die Möglichkeit hast, bitte jemanden um Hilfe und such dir einen Raum aus, der schnell wieder zu reinigen ist, zum Beispiel das Bad. Du kannst altes Zeitungspapier auf dem Boden verteilen, um deinen Bodenbelag vor Spritzern zu schützen.

 

So färbst du mit Henna:

Schnapp dir dein Henna und los geht es! Du brauchst:

  • Gummihandschuhe
  • Wasserbad oder eine hitzebeständige Schüssel in einem Topf
  • Holzlöffel zum Rühren
  • Zeitungen für den Boden
  • Haarspangen
  • Dunkle Handtücher
  • Klarsichtfolie oder Duschhaube. Außerdem schützendes Balsam wie Ultrabland oder Ultrabalm für Haaransatz und Ohren.
  • Pinsel zum Auftragen

Strähnchentest:

Für den Strähnchentests, könnt ihr euch kleine Proben von LUSH holen!

Mach immer einen Strähnchentest, um zu sehen, ob dich das Farbergebnis überzeugt (das ist ganz besonders wichtig, wenn du deine Haare auf irgendeine Weise chemisch behandelt hast). Die Farbe entwickelt sich in den ersten 24 Stunden noch weiter.

Leg dafür ein kleines Stück des Blocks in eine hitzebeständige Schüssel und übergieße es mit kochendem Wasser. Trage die entstandene Paste auf eine etwa zwei Zentimeter dicke Haarsträhne auf, lass sie bis zu drei Stunden einwirken und spüle sie mit Shampoo aus. Wenn du nach 24 Stunden noch immer mit deiner neuen Henna Haarfarbe zufrieden bist, kannst du das Henna auf dein gesamtes Haar auftragen.

Wenn mehr als 40% deines Haares grau ist, solltest du auch graue Haare für den Strähnchentest verwenden. Nach einer Färbung mit Henna leuchten graue Haare in helleren Tönen, als deine gewöhnliche Haarfarbe. Freue dich also auf lebendige Farben.


So geht’s:

(Es ist so einfach wie das ABC)

  1. Creme Haaransatz und Ohren mit einem schützenden Balsam wie Ultrabalm ein (oder deinen Bartansatz, falls du ihn färbst), um Verfärbungen der Haut zu vermeiden.
  2. Zerteile deinen kompletten Hennablock in Stücke und lege sie in eine hitzebeständige Schüssel, die du in einen größeren Behälter, der mit heißem Wasser gefüllt ist, stellst. Übergieße dann das Henna mit kochendem Wasser, verrühre die Paste und gib so lange kochendes Wasser hinzu, bis sie die Konsistenz von geschmolzener Schokolade hat. Je heißer das Henna ist, desto intensiver ist das Ergebnis.
  3. Ziehe dir Gummihandschuhe an und verteile das Henna gleichmäßig in dein trockenes, sauberes Haar. Beginne am Haaransatz und arbeite dich Strähne für Strähne in die Längen vor, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Am besten ist es, wenn du im Nacken anfängst und an der Stirn aufhörst. Damit sich dein Henna während der Prozedur wohlfühlt, hältst du es so lange in einem Wasserbad oder einem Topf warm.
  4. Lass das Henna mindestens eine bis maximal drei Stunden einwirken. Shampooniere dein Haar anschließend und spüle es gründlich aus. Die Farbe wird sich für die nächsten 24 Stunden (oder bis zu 48 Stunden, wenn du Brun oder Noir verwendest) noch weiterentwickeln.

Vor vielen Jahren habe ich mal Henna probiert, was ich sagen kann ist, dass es mir mehr Volumen gegeben hat, aber natürlich ist es auch eine Patzerei und man sollte es vielleicht mit einem Zweiten im Garten veranstalten. Da mir aber immer mehr die Natürlichkeit wichtiger wird, bin ich schon auf pflanzlichere Alternativen umgestiegen wie Korres oder Logona. Doch überlege ich immer mehr, mich wieder mal über Henna drüber zu trauen. Ich mag ja diesen erdigen Duft von Naturhaarfarben sehr, dieses waldige und kräuterige Aroma, lecker, viele mögen es nicht, ich LIEBE es.

Sollte ich mich endlich mal wieder über Henna drüber trauen, dann mache ich natürlich einen Beitrag darüber. Ich fange auf jeden Fall schon mal klein an und habe mir das Copperhead zugelegt, ein festes Shampoo von Lush, welches auch Henna mit drin hat um mal vorzufühlen wie es ist. Außerdem habe ich eine Probe von Caca Brun zu Hause – ich werde mal den Strähnchentest machen um zu sehen wie es mir gefällt. 🙂

Habt ihr schon mit Henna gefärbt und wie wart ihr damit zufrieden?

xoxo eure Gossip-Babsi

10 Kommentare
  1. Nicole Winkler
    Nicole Winkler sagte:

    Ich muss sagen, Henna habe ich noch nie ausprobiert! Aber ich werde mir eine Probe bei Lush holen und den Strähnchentest machen. Interessiert mich nämlich sehr, wie Henna bei meinen Haaren wirkt! 😉😊 Glg Nicole

    Antworten
  2. Natürlich Schöner
    Natürlich Schöner sagte:

    Das erinnert mich an mein einziges Haarfärbeexperiment vor vielen Jahren. Ich glaube, da war ich 15 oder 16 und habe gemeinsam mit meiner Mama meine hellblonden Haare mit Henna gefärbt. Tja, Probesträhne hatte ich vorher gemacht, aber leider nicht mit dem hellen Deckhaar. Fazit des Ganzen: meine Haare waren ziemlich orange. Meinen Papa hat fast der Schlag getroffen, als er das gesehen hat. Konnte aber nicht viel sagen, weil Mama geholfen hatte *lach*

    LG Michaela

    Antworten
    • Babsi
      Babsi sagte:

      Haha oje, solche Experimente hat wohl jeder gemacht, ich glaube für blondes Haar sind die Farbe ein wahres Experiment, da wird ja alles viel farbintensiver, ich hab ja dunkles Haar, da würde ich nicht so einen Schock erleben 🙂 LG Babsi

      Antworten
  3. shadownlight
    shadownlight sagte:

    Hey, ich habe 10 Jahre lang meine Haare mit Henna gefärbt. Irgendwann hatte der Ansatz dann einen Grünstich. Von der Farbe wieder weg zu kommen war gar nicht so einfach, da man Chemie nicht so einfach darüber kleistern sollte.
    Also habe ich andere Pflanzenfarbe vom Friseur nutzen können und nach und nach die Haare vom Henna befreit.
    Aber ansich waren meine Haare durch Henna immer sehr gepflegt!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

    Antworten
    • Babsi
      Babsi sagte:

      Ich weiß nicht welche Ausgangsfarbe du hast ich glaub das kommt auch sehr darauf an ich hab ja sehr dunkles Haar aber bei helleren Haaren hatte ich das auch mal früher gelesen aber ich denke es hat sich da einiges verändert von der Zusammenmischung her 😊 wünsch ich dir auch 😊

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Babsi